Über Traurigkeit

Manchmal reicht die Traurigkeit ganz bis unter den Rand. Dann braucht es nicht mehr viel, nur ein unbedachtes Wort oder ein kleines, um ganz darin unter zugehen. (Hejpoetry)

traurige Person sitz zusammengekauert auf dem Boden

Kennst du das?

Traurigkeit ist ein Gefühl, eine Emotion. Sie ist vorübergehend. Die Ursache sind meist negative Ereignisse in der Gegenwart. Wer traurig ist, zieht sich oft zurück, wird ruhig, weint.
Das Bewusstsein wird überflutet mit seelischen Schmerz, der verhindert, sich über andere Dinge zu erfreuen. 

Woran erkennt man Traurigkeit noch?

* wenn du einen Kloß im Bauch hast
* wenn deine Schultern schwer werden
* wenn du viel seufzen musst
* wenn du sehr langsam atmest
* wenn du dich apathisch verhältst
* wenn du das Bedürfnis hast zu weinen

Was hilft gegen das Traurigsein?

* nimm deine Emotionen an
* finde die Gründe deiner Traurigkeit heraus
* beobachte deine Gefühle
* gewinne Abstand zu deinen Emotionen der Traurigkeit
* finde heraus, was deine Emotionen erleichtern könnte
* falls deine Gefühle in Worte, schreibe sie auf oder spreche sie an
* lass los: nimm sie an und verabschiede dich von ihnen

Und wisse…

Jede noch so kleine Veränderung ist eine Herausforderung an der du wachsen kannst. Siehe sie als Schritt nach vorn.
Der Schmerz hinter der Traurigkeit ist ein Teil von persönlichen Wachstum.
Alles im Leben ist vergänglich.
Und es ist nie zu spät, deinen Wünschen und Träumen nachzugehen.
Höre nicht auf. Mache weiter. 

Bist du Traurig und brauchst Unterstützung?
Schreib mir!

Wir sortieren deine Probleme und finden Lösungswege für dein Wohlbefinden.
Gemeinsam mobilisieren wir deine Fähigkeiten für die Bewältigung deines aktuellen Themas!
Nutze mein kostenfreies Vorgespräch um mich und meine Arbeit näher kennen zu lernen. Ganz unverbindlich. Du kannst danach entscheiden, ob du mit mir zusammenarbeiten möchtest.

Herzlichst,

Katja

Loslassen

Gewohntes ist uns vertraut. Wir kennen es, haben es integriert. Für einen bestimmten Grund hatte es seine Wichtigkeit, seinen Auftrag.  Wenn wir spüren, dass das

Weiterlesen »